Jakarta

Tschüss Australien! Rucksack mal wieder auf den Rücken geschnallt und los gehts – erst mal bin ich eine halbe Stunde in die falsche Richtung mit der Tram gefahren – so viel zu meiner guten Orientierung 😀 Ich war aber trotzdem rechtzeitig am Flughafen und konnte mein Gepäck für die (extrem lange) Reise bis nach Jakarta durchchecken lassen. Ich würde nämlich von Melbourne nach Singapur fliegen und dort einen 15-stündigen Aufenthalt über Nacht haben, bis es dann früh morgens mit einem weiteren Flieger in zwei Stunden nach Jakarta gehen würde. Ein 15-stündiger Aufenthalt für mich kein Problem – hab ich gedacht. Der Flug nach Singapur verlief gut und weil ich mich schon ein bisschen am Flughafen in Singapur auskenne habe ich auch direkt einen Platz gefunden, an dem es sozusagen „Schlafliegen“ für die Reisenden gibt. Die Leute liegen einfach da und schlafen, bis ihr Flieger geht. Leider bekam ich keine der Liegen ab, aber ich legte mich einfach ein Stück entfernt auf den Boden (war ja Teppich). Hier lagen also bestimmt fünfzig Leute. „Gut“ geschlafen hab ich ungefähr anderthalb Stunden, bis die lieben Leute vom Flughafen Singapur um zwei Uhr morgens beschlossen ihre Bauarbeiten fortzusetzen. Irgendjemand schien mit einem Presslufthammer durch die Gegend zu hüpfen. Die fünfzig anderen Menschen und ich waren echt genervt. Ich nahm also meine Sachen und suchte mir einen anderen Schlafplatz. Ich lag mich auf eine Sitzbank und kaum war ich eingeschlafen rannte eine aufgebrachte Stewardess durch die Halle und fragte jeden Einzelnen ob man denn den Flug verpasst hatte – sie suchten irgendjemanden, der schon seit einiger Zeit im Flieger sitzen sollte – “ NEIN! Ich hab hier noch verdammte fünf Stunden Aufenthalt und will doch nur schlafen“. Also aufgestanden und eine andere Bank gesucht. Kaum eingeschlafen weckte mich schon wieder jemand. Auf einmal standen vier Security-Typen vor mir, zwei davon mit Waffen – bin ich erschrocken! „Passport please!“ Seh ich denn aus wie ein Schwerverbrecher? Naja ums Zusammenzufassen – geschlafen hab ich nicht am Flughafen in Singapur.

Gegen sieben Uhr ging dann endlich mein Flieger. In Jakarta angekommen, fand ich direkt meinen Rucksack am Gepäckband – ich hätte echt nicht gedacht, dass er tatsächlich durchgecheckt werden würde! Ich nahm mir also ein Taxi zu meinem Hostel ein ganzes Stück außerhalb der Stadt. Im Hostel angekommen wurde ich direkt superlieb begrüßt. Es war eindeutig in einer reicheren Gegend gelegen. Die nette Besitzerin (noch sehr jung) zeigte mir direkt mein Bett und ich lernte auch schon die ersten Leute kennen. Den ganzen Tag machte ich nicht wirklich etwas, als ein bisschen rumzulaufen und mir was leckeres zu Essen zu bestellen (ich hab den Reis ja schon fast vermisst!). In Jakarta blieb ich dann statt zwei Nächten für drei, weil der Zug nach Yogyakarta ausgebucht war. Die letzte Nacht verbrachte ich in einem Hostel im Stadtzentrum. Ich muss echt sagen – Jakarta ist nicht gerade meine Lieblingsstadt. Ich glaube es ist eine der meist bevölkerten Städte der Welt und es gibt auch fast nichts zu sehen. Es war aber trotzdem oke – ich konnte mein Jetlag loswerden und ruhte mich einfach ein bisschen im Hostel aus, schon jetzt fiel mir aber auf, wie furchtbar nett die Indonesier sind!

Morgens um fünf ging es dann auch schon mit dem Taxi zum Bahnhof. Hier war ganz schön viel los. Die Zugfahrt nach Yogyakarta (oder auch Yogya/Jogya) war ungefähr zehn Stunden lang. Die Sitze waren eigentlich ganz bequem, es gab eine Klimaanlage, aber leider regnete es, deshalb hab ich auch nicht ganz so viele Fotos gemacht :/ Wir fuhren durch die Dörfer und an vielen Reisfeldern vorbei.

 

 

 

Nächster in Artikel

Vorheriger in Artikel

Antworten

© 2017 marmeladenglasmoment

Thema von Anders Norén