Uluwatu

Mal wieder packte ich meine Sachen und bestellte mir ein Uber. Jetzt würde es nach Uluwatu gehen, also auf die Bukit-Halbinsel ganz im Süden Balis. Der Ort ist nicht nur sehenswert sondern auch sehr nahe am Flughafen, perfekt also um meine kleine Schwester Lisa abzuholen – die letzten zwei Wochen meiner kleinen Weltreise würde ich nämlich mit ihr verbringen! Die Fahrt klappte problemlos und im Hostel angekommen wurde ich direkt von allen Leuten begrüßt – ich liebe solche Hostels in Südostasien! Ich unterhielt mich direkt mit den anderen Reisenden, darunter ein fünfzig jähriger Vater aus England, der seine Alleinreisende Tochter besuchen kam, und verbrachte die letzten Stunden noch so richtig faul mit den anderen. Dann (jetzt war ich schon fast ein bisschen aufgeregt) holte mich ein Uber-Roller ab und wir düsten zusammen zum Flughafen. Hier warteten schon viele viele andere Menschen mit Zetteln in den Händen – ich gesellte mich zu ihnen und machte mir direkt ein paar Freunde.

Ich stand wirklich Ewigkeiten am Flughafen und wunderte mich wo sie denn blieb, oder ob sie ihren Flieger verpasst hatte – aber endlich (mit einer Stunde Verspätung) kam sie dann durch die Tür gerannt! Juhu!!

Jetzt war Schluss mit alleine reisen! Nach ewigem Suchen nach einem billigen Taxi (sorry für den schlechten Start) fanden wir einen Typen der uns nach einigem Handeln zurück zum Hostel brachte. Wir kamen schon relativ spät wieder an und so konnten wir direkt ins Bett fallen. Am nächsten Morgen ging es nach einem kurzen Frühstück mit unserem geliehenen Roller auf Erkundungstour. Wir fuhren erst zum Bingen Strand, wo wir ein bisschen baden waren (Strand ist aber nicht so schön).

Wir liefen die gefühlt hunderten Treppen wieder hoch ab auf die Roller und dann erst mal was leckeres Essen. Dann gings zum nächsten Strand, aber wir genossen die Aussicht nur von oben (die vielen Treppen runter und dann wieder hoch laufen ? Nee wir haben Urlaub). Später liefen wir dann noch die Treppen vom Tempel hoch und wieder runter und dann noch zu einem anderen Strand runter und wieder hoch, also konnten wir uns die Faulheit ein bisschen gönnen. Die Halbinsel ist nämlich ziemlich felsig und die Strände befinden sich unterhalb der Felsen. Wir fanden dann noch eine richtig schöne Bar und der Blue-Point Strand gefiel uns wirklich richtig gut!

Als es dann Dunkel wurde fuhren wir wieder zurück zum Hostel – was für ein schöner erster Tag ! Am nächsten Morgen packten wir wieder unsere Sachen und Jimmy organisierte uns einen Fahrer für die Fahrt nach Ubud.

Nächster in Artikel

Vorheriger in Artikel

Antworten

© 2017 marmeladenglasmoment

Thema von Anders Norén