Padang Bai

Mit dem Uber Fahrer ging es nach Padang Bai. Hier liegen viele Tauchschulen und gleichzeitig fahren von dort viele Boote zu den Gilli Inseln. Wir hatten ein billiges Homestay gebucht (bisschen gammeliger Geruch und nur Ventilator) und Padang Bai war nicht wirklich schön, aber das war nicht weiter schlimm – dafür waren wir nicht hier.

Freunde von Lisa kannten eine Deutsche Tauchstation, zu der wir direkt am ersten Tag gingen. Weil die Jungs dort echt sympathisch waren, buchten wir zwei Tauchgänge für den nächsten Tag mit ihnen. Ich wollte, weil ich ja keinen Tauchschein habe, einen Schnuppertauchgang machen und Lisa konnte einfach so mitkommen.  David (unser Tauchguide) hatte gerade Zeit und brachte mir noch ein bisschen Theorie bei, so würden wir am nächsten Morgen keine Zeit damit verbringen müssen. Gespannt auf den nächsten Tag ging es dann aber erst einmal in einer Warung was Essen und dann schon bald ins Bett. Morgens ging es wieder früh aus den Federn und nach Banana Pancakes (das Standard-Homestay-Frühstück), Obstsalat und Tee auf zur Tauchstation. Dort wurden wir eingekleidet und ich machte noch ein paar kleine Übungen im Wasser am Strand. Dann waren wir startklar und mit zwei anderen Deutschen und den Tauchguides Peter und David ging es mit dem Boot zur Blue Lagoon. Flossen an, Taucherbrille aufgesetzt und es konnte losgehen. David übernahm bei mir die Tarierung und lenkte mich sozusagen. Es machte total viel Spaß und die Korallen und Fische waren so schön bunt! Der zweite Tauchgang, nach einer Stunde Pause am Strand, wurde sogar noch besser! Wir waren aber ein kleines bisschen enttäuscht wieder keine Schildkröten entdeckt zu haben. Da meinte David nur „Hey da ist eine Schildkröte“ und wir dachten uns Haha, aber da guckte doch tatsächlich ein Schildkrötenkopf aus dem Wasser. Nach kurzem Zögern schnappte sich Lisa ihre Taucherbrille und Gopro und sprang ins Wasser! Na also geht doch! Der Tauchgang hatte sich also auf jeden Fall gelohnt.

Weil wir nicht so viel Zeit in Padang Bai selbst verbringen wollten, beschlossen wir nachmittags noch zum White Sand Beach zu laufen. Der Weg ging schon eine kleine Weile, aber dafür hatte es sich wirklich gelohnt. Der Sand war wirklich fast weiß und das Wasser glasklar! Als es anfing zu dämmerte liefen wir wieder zurück und gingen Abendessen.

Dann ging es wieder zurück ins Homestay wo wir noch einen Film guckten und unsere Sachen für den nächsten Tag packten.

Nächster in Artikel

Vorheriger in Artikel

Antworten

© 2017 marmeladenglasmoment

Thema von Anders Norén