Welcome to Sri Lanka!

Hallo ihr Lieben!

Gestern bin ich gut in Colombo angekommen. Auch der Flug mit Sri Lankan Airlines war echt super, ich konnte sogar für zwei Stunden schlafen. Am Flughafen habe ich mir dann erst mal eine Sim Karte gekauft und mir dann ein Taxi zum Hostel gegönnt. Natürlich war ich viel zu früh am Hostel (7:00 Uhr), aber der Besitzer bot mir zum Glück an mich auf dem Rooftop auszuruhen, bis ich um 12:00 Uhr einchecken konnte. Obwohl ich echt kaputt war, schaute ich mich erst einmal um, es ist dort echt noch viel schöner als ich dachte. Die Dachterrasse ist wie eine Art Wohnzimmer eingerichtet, mit einer kleinen Küche, Hängematten und anderen Sitz-/Liegemöglichkeiten.

Trotz der Hitze (ich war schließlich -14 °C aus Deutschland gewohnt) konnte man ganz gut auf den Matratzen schlafen. Als ich wieder aufwachte, lag ein anderes Mädchen, sie sah genauso fertig aus wie ich, neben mir. Es stellte sich dann heraus, dass sie aus München ist und wir sogar im gleichen Flieger von Doha nach Colombo gesessen haben. Um halb zwölf checkten wir schließlich ein. Nach einer kurzen Dusche lernte ich gleich die nächsten Backpacker kennen. Ein seltsames Paar aus Dänemark, eine total nette Kanadierin (Lisa) und ein paar Australier und Amerikaner – alle genauso kaputt wie ich. Den Rest des Tages verbrachte ich dann mit Lisa und der Münchnerin am Strand. Während Kathi (die Münchnerin) auf unsere Sachen aufpasste, rannten Lisa und ich in die echt hohen Wellen. Obwohl der Wind am Strand sehr stark wehte, war es immer noch sehr sehr heiß. Kathi und Lisa wunderten sich schon weshalb ich mich minütlich mit Sonnencreme einschmierte – dafür hatten sie dann am Abend einen echt „heißen“ Anblick… Nachdem wir in einem überteuerten Touristenrestaurant am Strand zu Abend aßen (400 Lkr = 2,50 € = echt teuer für ein Abendessen) und den Sonnenuntergang beobachteten, machten wir uns wieder auf den Weg zum Hostel – schließlich wollte ich wieder dort sein bevor Smitha ankam. Ich freute mich total sie wiederzusehen und wir buchten direkt ein Hostel für die nächste Nacht in Kandy.

Die Nacht im Hostel war echt okay und wir konnten am nächsten Morgen gut ausgeruht in den Tag starten. Während die anderen Backpacker vorhatten mit dem Zug nach Kandy zu fahren, entschieden wir uns für die billigere Variante – eine drei stündige Busfahrt. Nach unserem kleine Frühstück, marschierten Smitha und ich mit unseren schweren Rucksäcken (war wohl nichts mit dem minimalistischen packen) zur Bushaltestelle. Der Bus fuhr zunächst nur in die Innenstadt nach Colombo, war aber schon echt abenteuerlich und wirklich lustig. Die Busfahrer in Sri Lanka sind die Könige der Straßen und rasen wie wild und durchgehend hupend and Motorrollern und Autos vorbei. In Colombo war es dann allerdings nicht leicht den nächsten Bus nach Kandy zu finden. Es ging dort schon weitaus turbulenter zu und jeder wollte uns eine Fahrt mit seinem Tuk-Tuk andrehen. Als wir dann in einem Bus (ohne Klimaanlage) aber dafür mit gerade genug Platz für uns und unsere Rücksäcke saßen ging die Fahrt dann auch schon los. Obwohl ich das einzige „Bleichgesicht“ war – Smitha zählt da ja nicht wirklich – war die Fahrt in die Mitte von Sri Lanka echt schön.

Mit einem Tuk-Tuk fuhren wir dann direkt zu unserem Hostel, wo uns eine echt süße Frau begrüßte. Die Zimmer hier sind schöner als in unserem ersten Hostel und so entschieden wir uns direkt für zwei Nächte zu bleiben. Auch Lisa bleibt hier für ein oder zwei Nächte und wir beschlossen für Morgen eine Tuk-Tuk Tour durch Kandy zu machen – ich bin mal gespannt!

Viele Grüße,

Franzi

Nächster in Artikel

Vorheriger in Artikel

Antworten

© 2017 marmeladenglasmoment

Thema von Anders Norén