Langkawai

Da unsere Fähre erst mittags abfahren würde, ging Isabel noch in ein Museum und ich lief noch ein letztes Mal durch die Gassen von Georgetown. Die Hostelbesitzerin bestellte uns ein Grabcar, das uns zum Fährhafen fahren sollte… nach ein bisschen Verspätung stiegen wir ein – der Typ hatte echt keine Ahnung wo er uns hinfahren sollte – letztendlich mussten wir ihn auch noch navigieren. Da die Zeit schon ziemlich knapp war, hetzten wir durch die Gegend und fanden nach einiger Zeit den Hafen und bekamen unsere Tickets. Am Gate (mal wieder sah Alles aus wie im Flughafen) saßen auch schon total viele Leute – wir fragten uns was denn das für eine Fähre sein konnte. Zum Spaß zeigte ich auf ein kleines Schiff und meinte zu Isabel „Haha wahrscheinlich ist es das dort“ – tja das war es dann auch – 200 Leute hatten darin Platz – es sah eher aus wie ein U-Boot. Wir saßen neben einem einheimischen Pärchen, das sich so mega breit machte! Aber das machten sie dann wieder gut, als sie uns was von ihrem Essen abgaben. Auf dem Fernseher lief Spongebob der Film – juhu. Endlich kamen wir auf Langkawi an. Wir Spaßvögel dachten uns – hey lass uns mal keine Unterkunft buchen – wir finden bestimmt was vor Ort. Ich hatte schon ein paar Backpacker getroffen, die ihre Unterkunft nie im Voraus buchten und dabei immer ein paar Euro sparten. Dadurch hatten wir gar kein Ziel in Langkawi. Ein bisschen orientierungslos liefen wir durch die Hafenhalle, wo uns eine Österreicherin anquatschte, ob wir mit ihr ein Taxi teilen wollten – da trafen wir auch Lisa wieder (die Holländerin) und wir teilten uns noch mit einer Asiatin und einem anderen Typen das Taxi – juhu nur 9 RM für Jeden! Wir folgten also einfach Lisa zu ihrem Hostel, wo wir aber leider kein Bett mehr bekamen. Der Besitzer schickte uns zum „Gecko“ Hostel – alles andere war entweder schon ausgebucht oder überteuert. Dort nahmen wir dann ein Privatzimmer – die Nacht war der Horror. Es gab ein paar Hähne die morgens um vier vor unserer Tür um die Wette schrieen und Autos die die ganze Zeit vorbeifuhren. Abends trafen wir Lisa wieder zum Abendessen – sie hatte einen Schweizer, Alex (Spanier) und Katja (Polin) aus ihrem Hostel kennengelernt – mit denen wir zusammen saßen. Danach gingen wir noch zum Strand endlich den Sand, das Meer und den Sonnenuntergang anschauen!

Am Morgen packten wir also wieder unsere Sachen zusammen und versuchten es erneut bei Lisas Hostel – und hatten Glück! Wir bekamen zwei Betten im Schlafsaal. Mittags gingen wir an den Strand, wo es gar nicht so einfach war, einen Schattenplatz zu bekommen, weil die teuren Resorts die Palmen für ihre Hotelgäste beanspruchten! Wir waren wohl zu lange in der Sonne, denn Isabel hatte einen Sonnenstich und ruhte sich erst Mal eine Runde aus. Mir ging es ganz gut, also ging ich mit Lisa und Alex in eine kleine Bar, wo wir Bier tranken und die gute Musik genossen. Am nächsten Morgen liehen wir uns Roller – Lisa und Katja teilten sich einen, Isabel und ich und Alex nahm sich einen eigenen. Katja hatte schon einen Plan für den Tag gemacht und wir entschlossen uns ihnen einfach zu folgen. Als erstes ging es zum SkyCab – der steilsten Seilbahn der Welt. Wir kauften uns das Standardticket – wo noch ein paar andere Aktivitäten, wie ein 4D-Kino und ein 3D-Kunstmuseum dabei waren. Die Aussicht oben war echt sehr sehr schön.

Wir hatten so herrliches Wetter und das Roller fahren machte total viel Spaß! Katja und Lisa entschlossen sich direkt zum Strand zu fahren, während wir zuerst einen Wasserfall anschauen wollten. Es war einfach mega schön am Wasserfall – bis auf ein paar seltsame Asien hatten wir ihn für uns alleine und das kalte Süßwasser war richtig klar! Total happy machten wir uns auf den Weg zum Strand. Die Straßen auf Langkawi sind (im Gegensatz zu Sri Lanka) der Hammer – geteert und mit zwei Spuren – was für ein Luxus. Wir fuhren wirklich über die komplette Insel und am Strand war es superschön. Eigentlich wollten wir zum Blackbeach fahren, aber wir hielten einfach an wo es uns gut gefiel.

 

Nach dem Essen fiel uns auf, dass es schon echt spät geworden war – wie schnell die Zeit verging – und wir machten uns auf zurück Richtung Hostel. Davor hielten wir noch am Tengah Beach, wo wir Parasailer beobachten. Es hängen Heißluftballonschirme an einem total langem Seil und werden von Motorbooten gezogen – es sah so schön aus und wir beschlossen an unserem letzten Tag wieder hier her zu kommen, um auch eine Runde zu fliegen.

 

Wir entschieden uns für den nächsten Tag nochmal Roller zu leihen. Am nächsten Morgen wollten wir also noch weiter zwei Nächte im Hostel buchen (ich hatte am Abend zuvor noch die Frau an der Rezeption gefragt, die zustimmte), aber der Hostelbesitzer konnte uns leider nicht verlängern, es tat ihm schrecklich leid und er versuchte alles, um uns noch ein anderes Zimmer zu geben. Nachdem wir uns allerdings selbst auf die Suche nach einem Hostel machten, hatten wir mal wieder kein Glück und fanden keine preiswerte Unterkunft. Also nahmen wir doch sein Angebot an und er zeigte uns ein Privatzimmer (nur zur Info das hat pro Person nur 6 € gekostet), das viel besser als unser erstes war. Später konnten wir uns dann noch für einen halben Tag Roller mieten und fuhren zum Blackbeach. Der Sand dort ist teilweise schwarz! Wir verbrachten einige Zeit am Strand, aßen dann leckeren Fried Rice und fuhren dann noch spontan zum größten Nightmarket auf Langkawi. Wie doof, dass wir davor was gegessen hatten – hier gab es das beste Essen an den Ständen!!! Leider hatten wir auch nicht viel Zeit – wir mussten den Roller um sieben wieder zurück geben. Mit den aller, allerletzten Tropfen Benzin kamen wir wieder an der Unterkunft an – wir hatten ja eigentlich nur eine kurze Fahrt geplant – ups. Am Abend wollten wir dann noch zu einer Rooftopbar. Mittags hatte uns nämlich eine Frau einen Flyer in die Hand gedrückt – Free Shuttle und Freigetränke für alle Mädels! Die Bar war letztendlich zwar keine Rooftopbar (sondern nur das Restaurant) aber dafür direkt am Strand und wir bekamen tatsächlich umsonst Cocktails und wurden wieder zurück kutschiert. Der Abend war superlustig – wir tanzten mit einem Afrikaner um die Wette und liefen dann noch kurz an den Strand, bis uns der Shuttle wieder zurückbrachte.

Am nächsten Morgen liehen wir uns also wieder einen Roller, dieses Mal bekamen wir einen anderen – der leider ein bisschen kaputt war 🙁 . Wir frühstückten noch vorher – lecker!!! und fuhren dann zum ersten Stopp. Auch der Wasserfall war total schön und nach einer kurzen Wanderung waren wir bis auf ein Pärchen die Einzigen! Die Einheimischen machten unten am Wasserfall Picknick, während die Kinder im Wasser spielten – echt schön!

Weiter gings zum nächsten Strand. Der war sooo schön und so leer. Wir verbrachten total viel Zeit dort.

Irgendwann fuhren wir wieder zurück. Da es ja unser letzter Tag war – zum Tengah Beach, wo wir Parasailing machen wollten. Es war wirklich total schön! Man konnte die ganzen kleinen Inseln sehen, am liebsten wären wir ewig über dem Meer geflogen.

Danach ging es dann auch schon zum Nightmarket, wo wir Lisa wieder trafen. Wir schlugen uns die Bäuche voll und fuhren dann wieder zurück zum Guesthouse. Was für ein Tag! Am nächsten Morgen würde es dann nach Singapur gehen.

Malaysia ist wirklich richtig schön und die Menschen total freundlich. Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass die Einheimischen so offen sind – ich habe mich dort nie unwohl gefühlt. Das Land wird glaube ich echt unterschätzt und ich hätte bestimmt noch so Einiges erleben können – wenn nicht Regenzeit gewesen wäre, hätte ich mir bestimmt noch die Ostküste angeschaut. So habe ich die typische Backpacker-Reisroute gemacht.

Nächster in Artikel

Vorheriger in Artikel

5 Kommentare

  1. Mami Februar 13, 2017

    toller Bericht, sehr schöne Fotos:)

  2. Tani Februar 14, 2017

    Liebe Franzi,
    ein großes Lob für Deine tollen erlebnisreichen und lustigen Berichte und die wunderschönen Fotos. Sehr schöne Motive, Landschaften ……sieht nach ner Menge Spaß aus, und alleine bist Du ja auch nicht ;-). Hab weiterhin eine tolle Zeit und genieße sie. Ich drücke Dich :-).

    • marmeladenglasmoment März 20, 2017 — Autor der Seiten

      Hey Tani! Danke dir :* freut mich dass es dir gefällt!

  3. Isabel März 4, 2017

    Wunderbarer Eintrag! Es bringt mir gerade die gesamte Erinnerung wieder zurück :)))) war eine tolle Zeit mit dir :* wir chaoten 🙈😅

    • marmeladenglasmoment März 20, 2017 — Autor der Seiten

      Danke Isabel 🙂 Ohja war eine schöne Zeit! Dir noch ganz viel Spaß wo auch immer du bist! Philippinen?

Antworten

© 2018 marmeladenglasmoment

Thema von Anders Norén