Von Strand zu Strand

Ich versuche jetzt endlich mal über unseren Roadtrip an der Westküste zu schreiben. Es gibt eigentlich so viel zu erzählen, aber ich will gar nicht erst anfangen so ausführlich zu berichten! Es kann auch sein, dass ich ein paar Namen falsch nenne oder ein paar Tage vertauscht sind – aber ihr seid da ja hoffentlich nicht pingelig 😀

Morgens wachte ich schon früh auf und packte meine Sachen für den Roadtrip zusammen. Meinen kleinen Rucksack konnte ich im Gepäckraum des Hostels lassen. Ein bisschen aufgeregt wartete ich vor dem Hostel auf Anny und Steffi. Die zwei holten mich ab, Gepäck in den (noch nicht ganz so vollen) Kofferraum und auf nach Fremantle  (ein süßes Städtchen ein bisschen außerhalb von Perth). Hier holten wir Nummer vier im Team ab – den Franzosen Leo. Er hatte für einige Monate in Fremantle gelebt und als Tellerwäscher gearbeitet. Weil er gekündigt wurde wollte er nach Exmouth hochfahren. Wir wollten ihn sozusagen eine Woche mitnehmen und ihn in Monkey Mia absetzen – unsere Pläne änderten sich dann aber und wir würden bis nach Exmouth fahren. Leo hatte also sein komplettes Gepäck dabei und wir Mädels hatten auch nicht gerade wenig dabei – das Auto war also ganz schön voll. Noch konnte es aber nicht losgehen. Wir fuhren zu Kmart wo wir uns zwei Zelte und noch ein paar andere Campingsachen kauften. Auf dem schönen Fremantle Markt konnte man alles mögliche essbares probieren und wir deckten uns mit Früchten ein. Endlich (ein bisschen arg später als geplant) ging es los. Steffi am Steuer und mit Musik und guter Laune waren wir richtig happy aus der Stadt draußen zu sein. Pünktlich zum Sonnenuntergang kamen wir am Campingplatz an. Wir rannten also sofort zum Meer die Dünen rauf und hatten den schönsten Ausblick!

Jetzt lernten wir dann auch Alicia (aus Kalifornien) und Charlie (aus Hamburg) kennen. Charlie hatte sich ein Auto gekauft und dann Alicia in Perth kennengelernt. Die zwei sind super lieb und eigentlich hatten wir gar nicht geplant so lange mit den ihnen zusammen zu reisen. Bis zum Schluss waren wir allerdings unzertrennbar 😀 Abends lagen wir am Strand, tranken Wein und zählten Sternschnuppen. Am nächsten Morgen wachten wir sehr früh auf – Leo hatte echt geschnarcht und geschlafen wie ein Seestern. Als erstes ging es aber ab ins Meer – ganz schön frisch!

Danach ab ins Auto und weiter – zum nächsten Strand! Schwimmen gehen, lesen und Yoga Stunde mit Yogi Steffi und Leo.

Und weil wir erst an zwei Stränden waren – ging auf zum nächsten Strand wo wir Wildcamping machten und Nudeln kochten.

Morgens nach einem kleinen Morningswim und Frühstück mit Meerblick ging es schon weiter. Wir hielten an verschiedenen Stränden! Schon jetzt war klar – The Westcoast is a lot about beautiful beaches. Wir konnten einfach mit dem Auto den Strand entlang düsen, da hat das Auto auch ne kleine Dusche abgekriegt! Ach übrigens unser Auto ist das rote gewesen.

 

 

Nächster in Artikel

Vorheriger in Artikel

Antworten

© 2018 marmeladenglasmoment

Thema von Anders Norén